Erythrit, Erythritol bzw. Xucker light

Print Friendly, PDF & Email

Zucker lässt das Hüftgold wachsen – ist Erythrit, Erythritol bzw. Xucker light ein guter Ersatz?

In fast jedem Lebensmittel befindet sich Zucker. Selbst in Lebensmitteln, in denen man diesen Wegelagerer und Schadensverursacher nicht vermuten würde. Folgend ein paar Beispiele:

  • Ketchup
  • Senf
  • Grillsoßen
  • Cappuccino (lösliche Kaffeemischung)
  • Getränken wie Bitter Lemon
  • Pizza
  • Kartoffelsalat
  • Brötchen und Brot
  • Smoothies

Diese Liste könnte noch um hunderte Produkte erweitert werden.

In einem Beitrag von Leschs Kosmos – Vorsicht Zucker: Die verborgene Gefahr wird ausführlich über die Gefahren des Zuckers berichtet. So heißt es bspw., dass in 80% aller verarbeiteten Lebensmittel Zucker enthalten ist. Deutsche Jugendliche essen täglich “33 Zuckerwürfel, wobei die Weltgesundheitsorganisation gerade einmal 12 Zuckerwürfel empfiehlt”. Ein weiterer Trugschluss sind Light-Produkte, welche zwar an Fett reduziert worden sind, jedoch eine enorme Menge von Zucker enthalten.

Den ganzen Beitrag kannst du dir unter folgendem Link anschauen: Vorsicht Zucker: Die verborgene Gefahr – Leschs Kosmos – ZDF Wissen

Einen weitern Film, welcher leider nur auf DVD erhältlich ist und welcher das Thema Zucker in einem grandiosen Experiment aufzeigt ist: “Voll verzuckert”

Einen kleinen Ausschnitt habe ich hier eingefügt: Voll verzuckert – That Sugar Film – Trailer (deutsch/german) – Universum Film

Das Belohnungssystem wird bereits in der Kindheit an Zucker gewöhnt

In einer Studie der University of California, San Diego Health Sciences, wurde festgestellt, dass das Gehirn von übergewichtigen Kindern bei der Zugabe von Zucker stärker reagiert, als das Gehirn von normalgewichtigen Kindern. In dieser Studie leuchteten die betroffenen Gehirnhälften stärker auf. Es konnte kein kausaler Zusammenhang zwischen Zucker und einem übermäßigen Konsum von Lebensmitteln festgestellt werden. Jedoch stützt es die Vorstellung davon, dass das Belohnungssystem im Laufe der Zeit immer mehr davon benötigt, um es zufriedenstellen zu können. (Quelle: www.sciencedaily.com).

Wenn es sich also in zig Lebensmitteln versteckt, wie soll man diesem Übeltäter auf die Schliche kommen?

Entweder beim Einkauf auf die Zutaten achten, ganz verzichten oder Lebensmittel, wie Ketchup oder Senf selbst herstellen. Durch die frische Zubereitung deiner Gerichte, kannst du selbst steuern, was und in welchen Mengen von Zutaten wie bspw. Zucker in dein Essen kommen soll. Light-Produkte meiden. Lieber sich an dunkle Schokolade gewöhnen.

Wie du sicherlich schon aus meinen vorigen Einträgen weißt, möchte ich nicht verzichten, denn das sendet wieder völlig falsche Signale an unser Gehirn aus und aktiviert Areale, die das ganze Gegenteil bewirken können.

Zuckeraustauschstoffe

Ich habe lange nach einem Ersatz gesucht. So habe ich bspw. lange Zeit Stevia zum Backen und Kochen genutzt. Beim Backen ist jedoch ein unangenehmer Geschmack aufgetreten, so dass ich Stevia beim Backen nicht mehr nutze.

Durch eine Empfehlung meiner Nichte bin ich wie die Jungfrau zum Kinde gekommen. Erythrit, Ery…was bitte? Xucker light? Hast du das nicht falsch geschrieben? Soll es nicht Zucker light heißen? Fragen über Fragen.

Ich habe mich ausführlich mit diesem Produkt beschäftigt und bin sofort in das nächste Reformhaus geeilt, um mir diesen Zuckerersatz zu kaufen und ausprobieren zu können. Die Ergebnisse waren so toll. Es folgt eine kleine Zusammenfassung über meinen neuen süßen Freund.

Zuckeralkohole haben nichts mit Alkohol zu tun

Erythrit gehört zu der Gruppe der Zuckeralkohole und kommt auf natürliche Art in einigen Früchten und Pflanzen vor (z.B. Birnen und Trauben).

In einem Bericht des Bundesinstituts für Risikobewertung werden Zuckeraustauschstoffe wie bspw. Erythrit (E968) als unbedenklich eingestuft. Bei einigen Zuckeraustauschstoffen kann es bei übermäßigem Verzehr zu Durchfall führen. (Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung). Kinder unter 3 Jahren sollten den Zuckeraustauschstoff nicht verzehren.

In meinen Recherchen konnte ich herausfinden, dass es bei diesem Zuckeraustauschstoff erst ab 30g zu Verdauungsproblemen kommen kann (während der Gewöhnungsphase). Jedoch hängt dies auch immer von der eigenen körperlichen Verfassung und Vorerkrankungen ab. Ich konnte keinerlei dieser Auswirkungen in der Gewöhnungsphase feststellen.

Zuckeralkohole werden vom Körper nicht komplett verstoffwechselt, so dass diese einen geringen Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel haben.

Vor- und Nachteile von Erythrit

Vorteile:

  • kalorienarm (0 – 0,2 kcal/g)
  • keinen Einfluss auf Blutzucker- oder Insulinspiegel (für Diabetiker interessant)
  • verursacht keinen Karies
  • nicht appetitanregend

Nachteile:

  • bei einer großen Verzehrmenge kann es Verdauungsprobleme verursachen
  • Zuckerkraft liegt bei 0,7 von Zucker oder Stevia ausgehend
  • kostenintensiv (durch das Herstellungsverfahren)

Fazit

Mein Fazit ist, dass ich sogar mehr als 50 – 60 % weniger damit süße und es völlig ausreichend ist. Mit 500 g bin ich ca. 3 Monate ausgekommen, wobei ich in letzter Zeit viel für meinen Blog getestet habe, so dass ich davon ausgehe, dass es sogar länger halten könnte. Ich möchte es in meiner Küche nicht mehr missen. Nach einer gewissen Zeit der Umstellung, wirst du feststellen, dass du immer weniger Zuckeraustauschstoffe benötigst und sich dein Geschmackssinn verändert hat. Bspw. kannst du deine Kuchen und Desserts auch mit Datteln oder Bananen süßen.

Letztendlich sollten wir uns mit unserer Ernährung beschäftigen, Zeit in die Zubereitung unseres Essens investieren und ein Zuviel von ALLEM vermeiden.

Entscheide selbst, ob es eine Alternative für dich ist.


Video

Erythrit: Süßstoff der Zukunft? – Faszination Wissen – Clip vom 16.3.2015

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT